Gruppen / Vereine

Das vielfältige Angebot der katholischen Kirchgemeinde Ennetbürgen ist offen für alle und bietet verschiedenste Möglichkeiten zur Begegnung, zum Spiel und Spass, zum Austausch und Vergnügen.

Wir wollen alle Altersgruppen gleichermassen ansprechen: Kinder und Jugendliche, Erwachsene und Senioren.

In ihrer Freizeit  setzen sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene für andere ein. Dank diesen engagierten Menschen lebt unsere Pfarrei! Herzlichen Dank!

Möchten auch Sie gerne in einem unserer Vereine oder in einer Gruppierung mitmachen?

Das Pfarreisekretariat gibt Ihnen gerne Auskunft. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Das vielfältige Angebot der katholischen Kirchgemeinde Ennetbürgen ist offen für alle und bietet verschiedenste Möglichkeiten zur Begegnung, zum Spiel und Spass, zum Austausch und Vergnügen.

Wir wollen alle Altersgruppen gleichermassen ansprechen: Kinder und Jugendliche, Erwachsene und Senioren.

In ihrer Freizeit  setzen sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene für andere ein. Dank diesen engagierten Menschen lebt unsere Pfarrei! Herzlichen Dank!

Möchten auch Sie gerne in einem unserer Vereine oder in einer Gruppierung mitmachen?

Das Pfarreisekretariat gibt Ihnen gerne Auskunft. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Altersstiftung

 

 

Die Altersstiftung Ennetbürgen wurde 1976 errichtet. Der Zweck der Stiftung besteht in der Unterstützung und in der Förderung der allgemeinen Altersfürsorge für die in Ennetbürgen wohnhaften Personen. Diese besteht in der Alterspflege-, Haushilfe-, Mahlzeiten-, Besuchs-, Transport-Dienst usw..

Der Stiftungszweck kann auch erreicht werden durch die Planung, Bau, Betrieb und Unterhalt einer Alterssiedlung oder eines Altersheimes, sofern das entsprechende Bedürfnis vorhanden ist und die finanziellen Mittel sichergestellt sind. Zu diesem Zweck kann ein geeignetes Grundstück erworben oder schenkungsweise übernommen werden.

Die Stiftung wird getragen von der Politischen Gemeinde, der Genossen Gemeinde, der evangelischen und der röm.-kath. Kirchgemeinde.


http://www.altersheim-oeltrotte.ch



Begegnungsgruppe

Die konfessionell gemischte Begegnungsgruppe ist Teil der vernetzten Altersarbeit. Sie organisiert in Zusammenarbeit mit dem Stützpunkt Altersbetreuung diverse Aktivitäten. Auf Wunsch besucht Sie unser Gemeindeleiter Diakon Elmar Rotzer gerne Zuhause oder im Spital.

 

Bitte melden Sie sich beim Kath. Pfarramt.

 

Birgerchörli

 

Singen macht mich fröhlich und frei.

Ein fröhliches Lied zu den Menschen bringen, schafft Lebensfreude.

Singen im Chörli gibt mir eine lockere Verbundenheit.

 

Im Birgerchörli singen um die 25 Frauen und Männer zur Freude für sich selber und zur Freude ihrer Mitmenschen. Das Liedgut bewegt sich von bekannt und bodenständig bis zu neuzeitlichen und aktuellen Melodien. Sie besingen das Leben, die Natur und die Jahreszeiten.

 

Chorleiter Lukas Reinhardt versteht es hervorragend, bescheidenen und auch unerfahrenen Sängerinnen und Sängern, ihre Talente zu entlocken. Er weiss, wie man die Leute zum Singen bringt. Herausforderungen stellen immer wieder die Auftritte etwa in einem Altersheim oder während eines Gottesdienstes dar.

 

Gerne möchten wir neue Gesichter, Männer und Frauen, in unserem Laienchor aufnehmen. Jede Stimme zählt! Die Anforderungen heissen lediglich, mitmachen! 

 

Wenn Sie Interesse und Freude am Singen haben, melden Sie sich bitte bei Lukas Reinhardt, Tel 041 620 14 14.

Diakoniergruppe

Die Diakoniegruppe setzt es sich zum Ziel, die pfarreiverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Arbeit mit sporadischen und jährlich wiederkehrenden Aktionen zu unterstützen. Nebst den Aufgaben zu Gunsten der in- und ausländischen Mission plant sie die Durchführung von Themenabenden, führt die jährliche Sternsingeraktion durch und unterstützt kulturelle Angebote der Pfarrei.

Möchten Sie auch gerne mitmachen? Das Pfarreisekretariat gibt Ihnen gerne Auskunft. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Equilibrium

Equilibrium ist ein Verein zur Bewältigung von Depression. Selbsthilfegruppen treffen sich regelmässig im Pfarreiheim in Ennetbürgen.

Haben Sie Probleme? Melden Sie sich! Wir sind jederzeit in den Gruppen für Sie da!

Gemeindeleiter Diakon Elmar Rotzer

FMG

Im Zentrum stehen die verschiedensten Anliegen der Frauen und Mütter in unserer Gesellschaft. Neben Weiterbildungsmöglichkeiten soll auch die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommen.

Wir bieten Folgendes regelmässig an: Jassen oder Dog-Spielen (jeweils am ersten Dienstag im Monat), Englischkurse, Pilateskurse, Judotrainings für Kinder usw. Im Weiteren finden Ausflüge, verschiedenste Kurse  und Aktivitäten gemäss Jahresprogramm statt. 

Für unsere jungen Familien ist der TRÄFF die ideale Gemeinschaft, um Kontakte zu knüpfen und gemeinsam viel zu erleben. Ob „Osternästli suechä“, Zwärge-TRÄFF oder Adventszauber, ein grosses Angebot wartet auf Sie.

Informationen zu den einzelnen Anlässen werden im Pfarreiblatt und im Nidwaldner Blitz bekannt gegeben.

www.fmgennetbürgen.ch.vu

 

v.l.n.r.: Doris Huser, Gaby Li, Anita Kaufmann, Rosy Flury Bissig, Tamara Korner, Karin Christen und Andrea Barmettler
Frauenschola

Gesangsfreudigen Frauen bietet die Frauenschola Kirchenchor Ennetbürgen (Leitung Peter Schmid) gute Gelegenheit, geistliche Chormusik einzustudieren  und diese in verschiedenen Gottesdiensten aufzuführen. In ein oder zwei Gottesdiensten pro Jahr macht der Einbezug von Männern die Aufführung geistlicher Musik für gemischten Chor möglich.

www.frauenschola.ch

HGU-/ KGU-Leiterinnen

HGU- / KGU-Leiterinnen

Heimgruppenleiterinnen

Hintere Reihe von links: Sylvia Küchler, Margit Schneider Mathis, Corinna Weyandt, Jeannette Tomasson, Gaby Gabriel (Leitung), Rita Bürkli; vordere Reihe von links: Karin Odermatt, Elvira Nick (Leitung) Andrea Zimmermann, Sylvia Gabriel
Die Heimgruppenleiterinnen sind für den Religionsunterricht in den ersten und zweiten Primarklassen zuständig. Sie werden von mindestens einer ausgebildeten Religionslehrperson begleitet.  Von Herbst bis Juni führen sie eine 4-er oder 5-er Gruppe an sechzehn Freitagnachmittagen durch das HGU-Jahr. Die Heimgruppenleiterinnen, welche einen Jahreskurs absolviert haben, unterrichten zu Themen, welche vom Lehrplan vorgegeben sind. Dies sind beispielsweise biblische Geschichten aus dem Neuen Testament oder Kirchenfeste und ihre Bedeutungen. Zudem nehmen sie Alltagsthemen wie  Dankbarkeit, Sorge tragen zur Natur oder miteinander und füreinander auf und thematisieren diese in der Kleingruppe. Die Heimgruppenleiterinnen bereiten jede einzelne Doppellektion eine Woche zuvor mit zwei Religionslehrerinnen vor. Somit ist die Voraussetzung geschaffen, dass in jeder Heimgruppe das gleiche Thema behandelt wird. Der Heimgruppenunterricht findet zu Hause bei der Leiterin statt. Diese kindgerechte Form von Unterricht  und Umgebung kommt den Kindern in diesem Alter sehr entgegen.
 

Kleingruppenleiterinnen

v.l.n.r: Irene Hürzeler, Michaela Niederberger, Elmar Rotzer, Conny Schaufelberger
Für die 3. ORS-Schüler findet  der Religionsunterricht in Kleingruppen statt. Im vertrauten Rahmen treffen  sich 6 - 7 Jugendliche alle vierzehn Tage in der Wohnstube ihrer KGU-Leiterin. Dabei werden folgende Hauptziele verfolgt:
Die Jugendlichen in ihrer Lebenssituation ansprechen und abholen, zusammen mit ihnen im vertraulichen Rahmen der Kleingruppe über Gott und die Welt sprechen und gegenseitige Erfahrungen austauschen, gemeinsam etwas erleben, an das sich alle gerne erinnern sowie Katechese und Jugendarbeit miteinander verbinden.
 
In Ennetbürgen findet die Firmung im letzten Schuljahr statt. An ausserschulischen Treffen wie Firmnachmittagen und der Firmreise werden die Jugendlichen darauf vorbereitet.
 
Die Kleingruppenleiterinnen bereiten regelmässig  die verschiedenen Lektionen sowie auch die Firmtage unter der Leitung von Diakon Elmar Rotzer gemeinsam vor.
 
 
JuBla

Unsere Jubla besteht aus den Kinder- und Jugendgruppen Jungwacht und Blauring. Wir sind ein katholischer Verein, doch spielt die Konfession unserer Mitglieder keine Rolle.

Die Kinder werden in verschiedene Gruppen, entsprechend ihrer Altersklasse eingeteilt. Jeden Monat findet eine Gruppenstunde statt, welche vom jeweiligen Gruppenleiter organisiert ist. In diesen Gruppenstunden unternehmen die Kinder verschiedene Dinge, wie eine Hütte im Wald zu bauen, Muttertags- oder Weihnachtsgeschenke zu basteln, Schlitteln oder sie treffen sich einfach um zu reden, zu lachen, zu spielen, usw.

An einem Scharanlass, der ebenfalls regelmässig stattfindet, treffen sich Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen (von neun bis zwanzig Jahren). Man geht bei solchen Anlässen zum Beispiel in den Wald, baut ein Floss, spielt zusammen, lernt sich kennen, geht Picknicken oder Baden, usw.

Das Sommerlager (SOLA) ist jedes Jahr der Höhepunkt des Vereinslebens. Die Kinder und Jugendlichen verbringen zwei Wochen in der Natur, lernen ein Zelt aufzustellen und übernachten darin, gehen wandern, machen einen Orientierungslauf oder lernen mit dem Kompass umzugehen usw. - also ein Erleben der Natur und des Zusammenseins der besonderen Art! 

www.jubla-ennetbuergen.ch

Jugendtreff Moe's und Jugendkommission

Jugendkommission und Jugendtreff Moe's

Die Gemeinde Ennetbürgen stellt mit dem Jugendtreff den Jugendlichen ein Freizeitangebot zur Verfügung. Der Jugendtreff ist öffentlich und er dient den Jugendlichen ab der Orientierungsstufe als Freizeitraum.

Die Betreuung des Jugendtreffs obliegt der Betriebsleitung (4 erwachsene Personen) und der Betriebsgruppe (6 – 8 Jugendlichen).

Im Moe’s dürfen die Jugendlichen Musik hören und auf der Leinwand Filme sehen, Billard spielen, Dartpfeile werfen, beim Töggelikasten verweilen oder sich einfach mit ihren Kameradinnen und Kameraden unterhalten und ihre Freizeit verbringen. Es werden auch Getränke, Snacks, Süssigkeiten und kleinere warme Speisen zu einem günstigen Preis angeboten. Zwei Jugendliche der Betriebsgruppe bewirten unsere Moe’s Gäste. Am Freitag- und Samstagabend wird jeweils noch eine erwachsene Aufsicht vor Ort sein.

Im ganzen Jugendtreff gilt ein absolutes Alkohol-, Drogen- und Rauchverbot.

Alle Besucher müssen eine Member-Card haben, die bei der Gemeindeverwaltung gegen ein Depot von Fr. 10.-- bezogen werden kann.


Während der Schulzeit gelten in der Regel die folgenden Öffnungszeiten:

Mittwoch

14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Freitag

19.00 Uhr – 24.00 Uhr

Samstag

19.00 Uhr – 24.00 Uhr

Sonntag

14.00 Uhr – 18.00 Uhr

 

Betriebsreglement

Lektoren und Kommunionhelfer

Kommunionhelfer und Lektoren

Lektoren und Kommunionhelfer (Frauen und Männer) übernehmen wichtige Aufgaben während des Gottesdienstes. 

 

Die Hauptaufgabe des Lektors (lat. (Vor-)Leser) besteht im Vortragen der für den jeweiligen Tag vorgesehenen Lesung des Evangeliums, der Fürbitten oder eines Textes aus der Bibel. 

 

Die Kommunionhelfer teilen die Kommunion im Gottesdienst aus. 

 

Lektoren und Kommunionhelfer werden so zu wichtigen Bindegliedern unserer Gottesdienstgemeinschaft. 

Liturgiegruppe
hintere Reihe vlnr: Rita Amstutz, Josy Flüeler, Moni Amstutz, Diakon Elmar Rotzer, Bernadette von Holzen, Irene Hürzeler / vordere Reihe vlnr: Elvira Nick, Conny Schaufelberger (Präsidentin), Erich Wanner

Viermal jährlich treffen sich die Mitglieder der Liturgiegruppe zur Besprechung und Organisation der liturgischen Anlässe. Darunter fallen unter anderem die:

  • Kleinkindergottesdienste
  • Sonntagsfeiern
  • Gottesdienste für Gross und Klein
  • Jugendgottesdienste
  • Andachten
  • Versöhnungsfeiern
  • Gottesdienste der FMG
  • Rorate-Gottesdienste

Möchten Sie in der Liturgiegruppe mitmachen? Das Pfarreisekretariat gibt Ihnen gerne Auskunft.

 

 

 

 

Ministranten

Die Ministranten übernehmen verschiedene Aufgaben während des Gottesdienstes. Sie bringen Brot, Wein und Wasser zum Altar, sie läuten bei der Wandlung mit den Glocken, tragen die Kerzen, Weihrauch oder das Kreuz und helfen zur feierlichen Gestaltung des Gottesdienstes mit.

In Ennetbürgen werden die 4. Klässler von ihrer Katechetin Gaby Gabriel und den beiden Sakristanen Erich Wanner und Rita Amstutz auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet.

Als Dankeschön für ihre Dienste am Altar wird die ganze Minischar im Juni zu einem Tagesausflug eingeladen.  

Einen herzlichen Dank richten wir auch  an Sie, liebe Eltern, für die Unterstützung, die Sie Ihrem Kind für die Ministrantenarbeit mitgeben.

 

 

Paramentengruppe

Paramente sind Textilien, die der Gestaltung von Gottesdiensträumen und dem Gebrauch im Gottesdienst dienen. Vom lateinischen parare mensam, wörtlich übersetzt: "den Tisch bereiten", leitet sich der Begriff „Paramentik“ ab, der das textile Kunsthandwerk im Bereich der Kirche bezeichnet. 
Es wird unterschieden zwischen der Umhüllung von Gegenständen und sakralen Orten und der Gewandung von Menschen im Gottesdienst.

 

Die Hauptaufgabe unserer Paramentengruppe beinhaltet vor allem  das Bereitstellen der Kleider unserer Erstkommunikanten. Sie probieren die Kleider den Kindern an, passen ihnen die Grösse an, bessern etwas aus oder beseitigen Flecken. Am Weissen Sonntag und am Fronleichnamsfest kleiden sie die Erstkommunikanten an und geben anschliessend die Kleider zur Reinigung.

 

Pfarreiapéros

Während des Kirchenjahres werden dach dem Gottesdienst traditionelle Apéros angeboten: Chilbisonntag, Agapefeier, Weisser Sonntag, Firmung, Muttertag, Buochli Chilbi, St. Jost Chilbi, Pfarreiversammlung, Rorate-Zmorgen zusätzlich finden Apéros bei projektbezogenen Anlässen: Turmtage, Heaven, Schiffsgottesdienst, Seebuchtgottesdienst usw. statt. Die Apéros werden von der Bevölkerung jeweils rege genutzt und sehr geschätzt.

Möchten Sie bei einigen Pfarreiapéros mithelfen?  Das Pfarreisekretariat gibt Ihnen gerne Auskunft.